Outdoorpartner Dornbirn
                                                              [Home]                  Anmelden

Outdoorpartner.at ist ein nützliches Potral für das Auffinden von passenden Outdoorpartnern. Sie können in "Dornbirn" suchen, eine Mitgliederkarte mit der genauen Lage ist vorhanden.

Dornbirn: Gemeinde: Dornbirn
Bundesland: Vorarlberg
politischer Bezirk: Dornbirn (DO)
PLZ: 6850
Seehöhe: 437
Gemeindefläche: 120.97 km2

Voralpen: Vorderer Bregenzerwald Dornbirn

+++++++++ Subdomain-SEE START +++++++++

"Dornbirn" Infos: (1)
*Link* (2)
Error: Table 'webx102db1.seensubdomain' doesn't exist
"Gemeinden am Dornbirn": (3)
*Link* (4)
Badeplatz (5)

+++++++++ Subdomain-SEE END +++++++++

Gewässer Dornbirn:
SĂĽnsersee natĂĽrlich
Staufensee kĂĽnstlich
Seen:
SĂĽnsersee
Staufensee

Bach, FluĂź, Teich, Quelle:

Info/Platz:
andere Gemeinden:
Berg im Drautal Outdoorpartner
Salzburg Nonntal Outdoorpartner
Veitsch Outdoorpartner
Stein Outdoorpartner
Strengberg Outdoorpartner


empfohlene Webseiten:

Katastralgemeinden von Dornbirn:
Katastergemeinde (KG):
Ebnit I
Ebnit I
Katastralgemeindenummer 92002 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 80301 (PG-Nr.)
Postleitzahl 6850 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:
Bundesland Vorarlberg
Bezirksgericht Dornbirn
BG-Code 8031

Katastergemeinde (KG):
Dornbirn
Dornbirn
Katastralgemeindenummer 92001 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 80301 (PG-Nr.)
Postleitzahl 6850 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:
Bundesland Vorarlberg
Bezirksgericht Dornbirn
BG-Code 8031

Katastergemeinde (KG):
Ebnit II
Ebnit II
Katastralgemeindenummer 92003 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 80301 (PG-Nr.)
Postleitzahl 6850 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:
Bundesland Vorarlberg
Bezirksgericht Dornbirn
BG-Code 8031

Ortschaft:
Dornbirn Dornbirn



Siedlungen:


Dornbirn.Geschichte.20. und 21. Jahrhundert.

Im Jahr 1901 wurde Dornbirn durch Kaiser Franz Joseph I. zur Stadt erhoben. Dieses bedeutende Ereignis wurde mit dem kaiserlichen Beschluss vom 21. November 1901 besiegelt und in den darauf folgenden Tagen in Dornbirn entsprechend gefeiert. Damit war Dornbirn die vierte Stadt des Bundeslands Vorarlberg geworden (82 Jahre später stiess Hohenems als fünfte und bislang letzte Stadt hinzu). Im Jahr zuvor hatte der Kaiser bei einem Besuch in Dornbirn in der Textilfabrik F.M. Hämmerle die erste Ausserhaus-Telefonanlage der Österreich-Ungarischen Monarchie in Betrieb genommen. 1902 wurde ausserdem die Elektrische Bahn Dornbirn - Lustenau (EBDL), eine Strassenbahn zwischen den beiden Gemeinden, eingeweiht.Als im Jahr 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach, verlor die junge Stadt in den darauf folgenden Kriegsjahren 596 Bürger als Soldaten auf den Schlachtfeldern fern der Heimat. In der Zwischenkriegszeit blieb Dornbirn von jeglichen Bürgerkriegsunruhen verschont, da sich ein Grossteil der Dornbirner Bevölkerung zum austrofaschistischen Ständestaat bekannte. Im Jahr 1932 wurde das Ebnit der Stadt Dornbirn einverleibt.Mit dem Anschluss ans Deutsche Reich gewannen die Nationalsozialisten in der Bevölkerung mehr an Einfluss. Bereits vor dem "Anschluss" galt Dornbirn als "braunes Nest" in Vorarlberg, einer regelrechten Hochburg der Nationalsozialisten und war auch Schauplatz der wenigen aufsehenerregenden Sprengstoffanschläge der zu diesem Zeitpunkt noch illegal agierenden Nationalsozialisten in Vorarlberg. So ist es auch kaum verwunderlich, dass Dornbirn während der Zeit des Nationalsozialismus eine der drei Vorarlberger Kreisstädte im Reichsgau Tirol-Vorarlberg war. Am 12. März 1938 marschierten nach der Abdankung von Kanzler Kurt Schuschnigg tags zuvor auch in Dornbirn Truppen der Deutschen Wehrmacht ein. Der Dornbirner Anton Plankensteiner wurde zum neuen Kreisleiter ernannt, und Landeshauptmann Ernst Winsauer wurde seines Amtes enthoben. Während des Zweiten Weltkriegs rückten aus Dornbirn insgesamt 5.789 Mann für die Deutsche Wehrmacht ein, von diesen starben 609 Mann, und weitere 107 Dornbirner gelten bis heute als vermisst. gesendet.Der auf die Befreiung Österreichs folgende wirtschaftliche Aufschwung wird durch die erste Musterschau in Dornbirn (später Dornbirner Messe) im Jahr 1949 deutlich. Bereits im Jahr 1969 wurde Dornbirn zum Sitz der Bezirkshauptmannschaft des neu geschaffenen und vom Bezirk Feldkirch abgespaltenen Bezirks Dornbirn. Aufgrund des Baus einer neuen Stadtstrasse 1987 konnte im darauf folgenden Jahr die Stadtmitte Dornbirns als Fussgängerzone eingerichtet werden. 1991 wurde als zukunftsweisendes Projekt für den öffentlichen Personennahverkehr der erste Stadtbus Vorarlbergs in Dornbirn eingerichtet. Der Dornbirner Stadtbus entwickelte sich rasch zum Pilotprojekt für viele weitere Städte und Gemeinden. Mit der Fachhochschule Vorarlberg wurde im Jahr 1994 die erste Schule mit Universitätscharakter im Bundesland gegründet. Im Jahr 2001 feierte die Stadt das 100-jährige Jubiläum ihrer Stadterhebung. Zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur wurde in den Jahren 2008 und 2009 die Stadtstrasse, die Hauptverkehrsader der Stadt, grundlegend saniert und erneuert.

Quellenangabe: Die Seite "Dornbirn.Geschichte.20. und 21. Jahrhundert." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 17. März 2010 18:53 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Dornbirn.Geschichte.Neuzeit.

Im Jahr 1654 verkaufte Erzherzog Ferdinand Karl das Gericht zu Dornbirn an die Emser Grafen. Dagegen leistete die Dornbirner Bevölkerung erbitterten Widerstand und verweigerte sogar die Huldigung des neuen Landesherrn. Mithilfe der Landesstände gelang es den Dornbirnern, 4.000 Gulden für den Rückkauf der Gerichtsbarkeit aufzubringen, woraufhin der Erzherzog den Verkauf zurücknahm und Dornbirn für seine Treue zum Hause Habsburg mit dem heute noch gebräuchlichen Gerichtswappen belohnte (siehe Absatz Wappen). Im Jahr 1771 gelang es der Bevölkerung schliesslich aufgrund der hohen Verschuldung der Emser, auch sämtlichen Grund und Boden, den diese in Dornbirn besassen, zu kaufen. Dieses bedeutende Ereignis in der Geschichte der Stadt wird heute als Loskauf von Ems bezeichnet. Bereits im Jahr 1793 wurde Dornbirn daraufhin zur Marktgemeinde erhoben. Diese fiel kurz darauf infolge des Friedensvertrages von Pressburg jedoch an Bayern und kam erst im Jahr 1814 wieder zu Österreich zurück. Das Ende des 18. und der Beginn des 19. Jahrhunderts brachten einen regen Aufschwung der Wirtschaft mit sich, insbesondere auch durch den Bau der Eisenbahnlinie.

Quellenangabe: Die Seite "Dornbirn.Geschichte.Neuzeit." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 17. März 2010 18:53 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Infrastrukur/Einrichtungen:
Flugplatz Hohenems-Dornbirn
S?ÂĽnser Spitze
Radio Proton
Alplochschlucht
Rappenlochschlucht


Die Seite Kategorie: Dornbirn aus der Wikipedia Enzyklopädie
Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂĽgbar.

Dornbirn.Politik.

Nach der letzten Gemeindevertretungs- und BĂĽrgermeisterwahl wurde Wolfgang RĂĽmmele (Ă–VP) mit 57,39 % der Stimmen zum BĂĽrgermeister gewählt.

Quellenangabe: Die Seite "Dornbirn.Politik." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 17. März 2010 18:53 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Dornbirn.Verkehr und Infrastruktur.Verwaltung.

In Vorarlberg ist die Verwaltung traditionell dezentral organisiert. Dies liegt zum einen daran, dass Vorarlberg bis 1918 kein eigenständiges Land war, deshalb auch keine Landeshauptstadt besass und die Einrichtungen auf die grössten Städte aufgeteilt wurden. Zum anderen liegt es daran, dass Bregenz zwar Sitz der Landesregierung ist, als drittgrösste Stadt des Landes aber nicht die zentrale Stellung einnimmt wie es beispielsweise in Tirol die Stadt Innsbruck tut.Viele Organisationen sind deshalb auf die drei grössten Städte im Land aufgeteilt. Während sich in Feldkirch das Landesgericht befindet, beherbergt Bregenz den Vorarlberger Landtag und andere politische Einrichtungen. In Dornbirn befinden sich folgende wichtige öffentliche Einrichtungen, die landesweit von Bedeutung sind:
  • ORF-Landesstudio Vorarlberg
  • Fachhochschule Vorarlberg
  • Hauptsitz der Vorarlberger Gebietskrankenkasse
  • Landesstelle der Pensionsversicherungsanstalt
  • Aussenstelle Vorarlberg der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt
  • Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI) der Vorarlberger Wirtschaftskammer
  • Vorarlberger ?„rztekammer
  • Vorarlberger SOS-Kinderdorf

Quellenangabe: Die Seite "Dornbirn.Verkehr und Infrastruktur.Verwaltung." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 17. März 2010 18:53 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Dornbirn.Verkehr und Infrastruktur.Sicherheit.

[9] Gleichzeitig ist in Dornbirn die Aufklärungsrate von Verbrechen landesweit am höchsten (konstant bei etwa 55 %). Die Polizeiinspektion Dornbirn der Ă–sterreichischen Bundespolizei sowie eine eigene Stadtpolizei sorgen im Gemeindegebiet fĂĽr die Sicherheit der Bevölkerung. In Dornbirn befindet sich auch das Bezirkspolizeikommando fĂĽr den Bezirk Dornbirn und das Bezirksgericht mit angeschlossenem Gefängnis, welches als Zweigstelle der Justizanstalt Feldkirch betrieben wird. Zudem ist an der Autobahnauffahrt Dornbirn-SĂĽd die Autobahnpolizei stationiert.Dornbirn ist die Gemeinde in Vorarlberg mit der grössten Zahl an Verkehrstoten. Im Jahr 2002 starben bei 279 Unfällen sechs Personen im Strassenverkehr, 353 wurden verletzt. Auch was die Gesamtzahl der Unfälle und die Verletzten angeht, ist Dornbirn trauriger Spitzenreiter im Bundesland.Des Weiteren unterhält die Stadt eine Freiwillige Feuerwehr, die mit 212 Mitgliedern die grösste Feuerwehr im Bundesland ist. Die Feuerwehr ist in fĂĽnf ZĂĽge und zusätzliche zwei Löschgruppen unterteilt. Die Löschgruppen versorgen dabei die Bergparzellen Kehlegg und Ebnit, während die LöschzĂĽge im Stadtgebiet (Löschzug I-IV) und in Watzenegg (Löschzug Watzenegg) zuständig sind. Im Jahr 2008 musste die Freiwillige Feuerwehr zu insgesamt 360 Einsätzen ausrĂĽcken, wovon 209 auf Brandfälle entfielen.[10]

Quellenangabe: Die Seite "Dornbirn.Verkehr und Infrastruktur.Sicherheit." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 17. März 2010 18:53 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.





Dornbirn.Sport & Freizeit.Kultur.

Mehrere kulturelle Veranstaltungsorte finden sich in der Messestadt Dornbirn. So bietet das Kulturhaus Dornbirn immer wieder Platz für diverse Theater- und Kabarettvorstellungen, wie auch für andere Anlässe. ?oeber die regionalen Grenzen hinaus bekannt ist zudem der Spielboden, eine Bühne für Vorarlberger Künstler, sowie das Conrad Sohm.

Quellenangabe: Die Seite "Dornbirn.Sport & Freizeit.Kultur." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 17. März 2010 18:53 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Dornbirn.Sport & Freizeit.Sport.

Die bedeutendste Sportart ist wie in ganz Mitteleuropa Fussball. Eine Vielzahl von öffentlichen Fussballplätzen ermöglicht das Spielen sowohl in einem der zahlreichen Vereine als auch in der Freizeit. Der bedeutendste Verein ist der FC Dornbirn 1913 - der frühere Bundesligist spielt derzeit in der zweithöchsten Spielklasse, der Ersten Liga. Daneben existieren noch weitere Fussballvereine in niedrigeren Ligen, etwa die derzeit fünftklassigen Vereine Admira Dornbirn, Dornbirner Sportverein oder der Sport- und Freizeitclub Hatlerdorf.Die - Heimatstadion des EC-TREND Dornbirn - liegt im sportlichen Zentrum der Stadt, dem Messeareal, in welchem diverse Sportarten ausgeübt werden können, unter anderem Tennis, Badminton, Volleyball, Eishockey, Eiskunstlauf, Basketball, etc. Ebenfalls im Gelände der Dornbirner Messe untergebracht ist das Sportgymnasium Dornbirn. Auch ist Dornbirn Standort des Vorarlberger Landessportzentrums, der Schnittstelle des Vorarlberger Sports. Das Landessportzentrum ist unter anderem mit einer Ballsporthalle, modernen Schiessständen, Rasenplätzen, einer Gerättunrnhalle, einer Bodenturnhalle, einer Halle für die Rhythmische Gymnastik, einer Kampfsporthalle, einem Krafttrainingsraum sowie modernen medizinischen Diagnosegeräten ausgestattet. Im selben Gebäude wie die Landssportschule befindet sich ein Heeresleistungssportzentrum des Österreichischen Bundesheers.Eine besondere Bedeutung nimmt der Skisport in Dornbirn ein. Obwohl keine grösseren Skigebiete im unmittelbaren Umfeld der Stadt liegen, sind viele der wichtigen Skiregionen von Dornbirn aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Ausserdem gibt es mehrere Skiclubs und -schulen in Dornbirn, welche jedoch nicht in den grossen Skigebieten trainieren, sondern sich hauptsächlich auf kleinere, regionale Skiliftverbände aufteilen. Für die Dornbirner Bevölkerung dient insbesondere das Skigebiet Bödele als Naherholungs- und Sportgebiet. Dieses ist direkt an Dornbirn angrenzend grösstenteils auf Schwarzenberger Gemeindegebiet gelegen.Des Weiteren konnte die Baseball-Mannschaft Dornbirn Indians sich erfolgreich in der Austrian Baseball League behaupten und wurde 1999 und 2003 Staatsmeister von Österreich.Seit 30. September 2006 hat Dornbirn eine neue Kletterhalle, genannt K1 Kletterhalle Dornbirn. Damit hat Dornbirn die grösste Kletterhalle Österreichs mit rund 2.000 m?² Kletterfläche. Das Angebot richtet sich vor allem an die Jugend.

Quellenangabe: Die Seite "Dornbirn.Sport & Freizeit.Sport." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 17. März 2010 18:53 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Antau.Geografie.

Antau liegt im Wulkatal und direkt an der Wulka, dem einzigen Fluss der in den Neusiedlersee mĂĽndet. Antau ist der einzige Ort in der Gemeinde.

Quellenangabe: Die Seite "Antau.Geografie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 18. März 2010 15:08 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Passail.Geografie.

Passail liegt im Bezirk Weiz im österreichischen Land Steiermark. Die Gemeinde hat rund 2000 Einwohner und liegt auf einer Seehöhe von 653 Metern. In der Nähe befinden sich auch die Gemeinden Fladnitz an der Teichalm, Hohenau an der Raab, Tulwitz und Arzberg. Die Raab fliesst am Hauptplatz vorbei und mündet nach dem Verlassen Österreichs in die Donau.Katastralgemeinden sind Hart, Hintertober, Passail und Tober.

Quellenangabe: Die Seite "Passail.Geografie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 23. März 2010 16:10 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.




Rappottenstein.Kultur und Sehenswürdigkeiten.Bauwerke.Brettersäge Kirchbach.

Die alte Brettersäge in Kirchbach repräsentiert besonders anschaulich und umfassend den früher in dieser Region verbreiteten Typus des einfachen, wasserbetriebenen Sägewerkes mit Venetianergatter. Der Besucher erlebt die wesentlichen Teile der Anlage wie Wasserrad, Antrieb, Sägeschlitten und Gatter im Betrieb. Kreissäge und Blochaufzug werden ebenfalls durch Umsetzung der Wasserkraft betrieben.Während im Obergeschoss die einzelnen Arbeitsgänge des Sägebetriebes und anhand der Sägekammer auch die Lebensumstände der damaligen Arbeitswelt unmittelbar vorgezeigt werden, kann im Erdgeschoss über Wasser und Getriebe die einfache, aber wohldurchdachte Umsetzung der Wasserkraft erlebt werden.Den Abschluss bildet ein offen anschliessender Museumsraum in dem anhand von Werkzeugen, Reproduktionen alter Fotos und Beschreibungen das Umfeld des früheren Lebens- und Arbeitswelt anschaulich dargeboten wird.

Quellenangabe: Die Seite "Rappottenstein.Kultur und Sehenswürdigkeiten.Bauwerke.Brettersäge Kirchbach." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 19. März 2010 13:51 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Ortschaften:

Dornbirn,
Höfe:

Siedlung:

Wege: